technik♥

 

Ja man glaubt es kaum, aber alles Textile besteht zu 80% aus Technik. Meistens sind dafür keine Computer erforderlich, weswegen alles so altmodisch wirkt. Aber wer mag schon Computer...? Sie reden nicht, sie lachen nicht, sie freuen sich nicht, wenn du kommst. Textilien hingegen wärmen zumindest. Aber ich laber schon wieder nur doofes Zeug. Seht selbst, was es alles an coolen Textiltechniken gibt!

 

Viel Freude damit!!

 

applikation

Dieses Bild kann ich glaub ich gar nicht oft genug herzeigen. Die Dreiecke sind winzig, kaum länger als 4mm und dennoch wurden die Kanten nach innen gefaltet um sie dann auf einem größeren Stoff mit Saumstich anzunähen. So funktioniert eine App im textilen Gestalten!

 

brettchenweben

Eine der ältesten überlieferten Webtechniken ist das Brettchenweben. Es ist kompliziert, macht aber Spaß. So kann man sich Schuhbänder, Gürtel und (wie im Bild) feine Armbänder selbst herstellen. Und ganz nebenbei lernt man die Grundlagen vom Weben. Patrone, Schuss, Kette und Schiffe haben nämlich tatsächlich etwas gemeinsam, das mit Gewalt nichts zu tun hat. Aber dazu später mehr...

 

filzen

Die erste Technik, die man schon im Kindergarten lernen kann ist filzen. Ich habe damals eine Kugel aus verschiedenen Farben gefilzt, die dann aufgeschnitten wurde. Mit zwei Augen war es ein ganz schönes selbstgemachtes Monster.

Das Projekt von der Uni (Foto) lässt sich damit natürlich nicht vergleichen, technisch muss man mir das mal nachmachen können! Aber die vielen sorgfälitig gemischten Farben sehen nebeneinander aufgereiht wirlich sehr schön aus, viel besser noch als am Foto. Muss ich euch erklären wie es geht? Oder langt's wenn ich sage dass Dreads gefilzt sind - also das was passiert, wenn man sich zu lang nicht die Haare kämmt? :-p

 

färben

Färben ist die unberechenbarste Technik, da man nie genau weiß, was für ein Farbton schlussendlich entsteht. Zugleich ist es auch sehr giftig. Aber es gibt auch Mittel und Wege um mit Pflanzen Textilien zu färben. Da entstehen viel schönere Töne als mit der Chemiefarbe.

 

flechten

Was eh jeder schon im Kindergarten lernt... Zöpfe flechten! Aber man kann auch coole Sachen damit machen. Körbe sind zum Beispiel auch geflochten. Das Flechten unterscheidet ein wesentliches Merkmal vom Weben: beim flechten gehen die Fäden in verschiedene Richtungen, beim Weben stehen sie in einem 90° Winkel aufeinander. Beim Flechten verwendet man zumeist sehr stabile, nicht biegsame Materialien, wie etwa Weidenzweige. Wer mag kann auch Nylonfäden verwenden, auf die Perlen aufgefädelt sind, wie im Bild. Gibt ein hübsches Armband, oder?

 

FOLIEN AUFBÜGELN

Im Happylab in Salzburg gibt es einige ganz wundervolle Geräte. Eins davon ist der Schneidplotter, der Formen aus einer speziellen Folie schneidet. Man muss nur mit Vektorgrafiken klarkommen - was am Anfang auch für mich nicht leicht war. Aber dann kann man sich so ziemlich jede Idee umsetzen die ein T-Shirt zieren soll.

 

MEHR DAZU

 

häkeln

Ich hasse Selfies... und schaue normal immer genervt drein, weil ich nicht seh was ich grad tu. Aber hier geht*s zum Glück eh um eine gehäkelte Haube! Häkeln und Stricken sind Techniken bei denen nur ein Faden mit sich selbst verwurschtelt wird. Beim Knüpfen und Flechten sind immer viele Fäden im Einsatz. Beim Weben sind es meistens weit mehr als  200. Hier hat man eine Nadel mit einem Haken dran um Maschen zu häkeln. Im Gegensatz zum Stricken ist etwas Gehäkeltes nicht wirklich dehnbar.

 

holzmodeldruck

Dieser Model kommt aus Indien und ist eines meiner liebsten Designs. Die Technik ist gar nicht so einfach zu erklären, aber dafür ist es umso leichter sie zur Gestaltung von Stoffen anzuwenden. Es ist eigentlich ein in Holz geschnitztes Muster. Nein, ich probier's nicht in drei Sätzen zu erklären. Aber bald in einem längeren Artikel...

 

knüpfen

Beim Knüpfen werden die einzelnen Fäden miteinander verknotet - im Gegensatz zu flechten und weben, wo sie nur obendrüber und untendurch laufen. Dies ist die zweite textile Technik, die ich gelernt habe. Damals bin ich noch in die Volksschule gegangen... für mich ist es einfach das Normalste der Welt sich bei Kleidung und co zu helfen zu wissen.

Die Teppiche der Perser sind die berühmtesten geknüpften Textilien. Heutzutage sind sie leider oft verwahrlost und dreckig und bräuchten dringend mehr Liebe. Dann würde man vielleicht erkennen wie kunstvoll sie sind.

 

makramee

Eine ganz simple Technik zur Herstellung von Armbändern ist Makramee. Das weiße Band mit Stern und das graue Band sind in dieser Technik gemacht.

 

patchwork

Meine liebste Technik ist das Patchwork. Das sind - wenn alles gut geht - große Kunstwerke aus Stoffresten. Mehr dazu!

 

perlenfädeln

Eigentlich ist das ja nix Textiles. Aber weil es so einfach ist damit schöne Accessoires zu zaubern...!

 

MEHR DAZU

 

SIEBDRUCK

 

Eine eher schwierige aber dafür sehr effektive Drucktechnik ist der Siebdruck. Dabei benötigt man eine Schablone, ein Sieb, Farbe, Rakel und noch einiges mehr. Das Sieb trägt die Schablone, die wiederum soll die Farbe davon abhalten überall auf dem Stoff verteilt zu werden. Ihr dürft euch da kein gewöhnliches Sieb vorstellen, sondern ein sehr feines Netz, viel feiner noch als die Fliegengitter für Fenster. Aber auch hier gilt wiedermal, dass es nicht so einfach ist. Meine Freundinnen aus der Uni-Zeit können das viel besser als ich. Vielleicht schreiben sie ja mal einen besseren Text für mich...

 

sticken

Habe ich schon gesagt, dass mir diese Textilie so gut gefällt? Sie stammt von den Hmong, die in Südostasien leben, Vietnam hauptsächlich, wenn es mich nicht täuscht. Auch die Stickerei haben sie mühelos gemeistert! Der Kettstich (der wie Strickmaschen aussieht) ist kaum einen Millimeter breit. Und trotzdem so sauber gearbeitet! Vorstich heißen die kleinen weißen Stiche, die wie Straßenmarkierungen aussehen. Und dann gibt es noch einige andere....

 

stricken

Naja, keine textile Seite ohne die bekannteste und gefürchtetste Technik... mir ist lieber, wenn die Maschinen das machen. Da kommt dann Jersey dabei raus, das Zeug aus dem eure liebsten Kleidungsstücke gemacht sind: T-Shirts und Jogginghosen.

Aber man kann auch selbst schöne Sachen stricken - oder die Oma arbeiten lassen, was ich für normal mache!

 

weben

Dies ist neben der Wirkware, wie der gestrickte Jersey in der Fachsprache heißt, die wichtigste Textiltechnik. Fast alles ist gewebt, außer die gemütlichen Kleidungsstücke. Vorhänge, Bettwäsche, Jeans, Sakkos, Hosen, Polsterüberzüge, Schals. Mäntel und noch viele mehr.

Zum ersten Mal hat man Mathematik eigentlich zum Weben gebraucht - man musste ja lernen Fäden zu zählen und zu gruppieren (in Streifen) und so weiter. Auf eine Standard Stoffbreite von 140cm kommen meist über 1000 Fäden die fein säuberlich nebeneinander aufgelegt und in die Litzen eingefädelt werden müssen. Kann mir keiner erzählen, dass Kurvenrechnung wichtiger ist und früher erfunden wurde als wärmende Decken.

 


Diese Seite soll ein Wegweiser für faire und nachhaltige Kleidung sein. Außerdem will ich euch den Zauber vom selbermachen näherbringen. Es gibt so viel anderes zu Entdecken!! Es ist auf dieser Seite aber alles erst am Entstehen. Und das Motto ganz oben gilt vielleicht am meisten für mich selbst.

 

+43 650 470 3217

JULIA2709@GMAIL.COM

VOGELWAIDTWEG 4

5400 HALLEIN