Die Wohnung verschönern

Auch für die Wohnung gibt es ein paar ganz einfache Anleitungen, die sie ganz leicht verschönern. Indem man manche Dinge selbst macht, erweitert sich die Auswahl an möglichen Materialien gewaltig. Diese selbst gemachten Dinge können so ganz leicht an die schon vorhandenen Möbel angepasst werden.

 

Hier gibts also für alle eine Anleitung für Polsterüberzüge, eine zum Vorhänge kürzen, 3in1-Anleitung für Geschirr-/Tischtuch oder Serviette. Mehr folgt später...

 

Polsterüberzüge

Dafür gibt es eigentlich nur einen sinnvollen Schnitt, der noch dazu total einfach ist und an jede Größe angepasst werden kann. Dieser Polsterüberzug kann ganz einfach abgenommen und gewaschen werden und braucht nicht einmal störende Reißverschlüsse.

 

1) Als erstes muss der Polster entlang der Seitenkanten gemessen werden.

 

2) Diese Längen bestimmen dann die Größe des Schnittes und des benötigten Stoffstücks. Dieses Stoffstück soll in der Breite gleich sein wie der Polster plus 2 Zentimeter Nahtzugabe.

Die Höhe des Stoffstücks gleicht schon eher einer mathematischen Formel:

 

2,5 x Höhe des Polsters + 4cm = Höhe des Stoffstückes.

 

3) Die Kanten, die auch die Breiten sind, müssen als erstes genäht werden: Sie werden zuerst doppelt eingebügelt und dann gesteppt (siehe Nähtricks: Kanterl versäubern).

 

4) Danach wird das Stoffstück in der Höhe des Polsters zweimal rechts auf rechts gefaltet, gesteckt und an den Kanten mit 1cm Nahtzugabe genäht und geendelt.

Überzug umdrehen, auf den Polster geben. Das war's!

 


Vorhänge kürzen

In den typischen Geschäften scheinen die Vorhänge immer die falsche Länge zu haben... dabei ist das Kürzen überhaupt kein Problem! Man muss nur wissen, wie:

 

Die Vorhänge werden gaaanz normal auf die Stange gehängt und sind vermutlich um Einiges zu lang.

 

Mit  einigen Stecknadeln markiert man sich am Boden die richtige Länge, wie bei der Hose (Nähtricks).

 

Dann muss man die Vorhänge wieder runternehmen, um sie zu bearbeiten. Üblicherweise haben sie einen sehr großen Saum, damit sie schön fallen und nicht wegen jedem Luftzug aus der Position gebracht werden.

 

Man zieht sich also in 40cm Entfernung von den Stecknadeln eine zum unteren Saum parallele Linie. An dieser Linie kann der Vorhang abgeschnitten werden. Wenn der Vorhang auf einmal doch nicht mehr lang genug ist, muss man nur den Saum entfernen. Auftrennen dauert zu lang.

 

Entlang der Stecknadeln wird auf der schönen, rechten Vorderseite auch eine gerade Linie gezogen. Diese markiert die Falte die eingebügelt werden muss.

 

Jetzt legt man die Schnittkante in die Falte, bügelt noch einmal darüber und steckt sie sich auch fest. Sonst hat man beim Nähen nur Scherereien.

 

Das einzige, das jetzt noch fehlt ist eine Naht, die schön parallel zur gebügelten Kante verlaufen soll. Und schon wieder fertig! ;-p

 

 


Geschirr- / Tischtuch oder Serviette?

Diese Anleitung ist wirklich die einfachste überhaupt, da man nur ein paar mal die Kanterl versäubern muss (siehe Nähtricks). Zuerst zwei gegenüberliegende Kanterl versäubern und dann die anderen beiden. Das Problem an den Ecken kann zwar schöner gelöst werden, es reicht aber, wenn die eingerollten Teile nicht drüberstehen.

 

Für Geschirrtücher eignet sich etwa 60*40cm, wobei man auf jeder Seite 2cm Nahtzugabe rechnen muss.

 

Für Tischtücher braucht man die Länge und Breite des Tisches.

  Länge des Tuchs = Tischlänge + 20*2 (wieviel's runterhängt) + 4cm (Nahtzugabe)

  Breite des Tuchs = Tischlänge + 20*2 (wieviel's runterhängt) + 4cm (Nahtzugabe)

 

Servietten sollten ca 30*30 cm sein, also dafür ein Stoffstück mit 34*34 cm Größe zuschneiden. Genau! Wegen der Nahtzugabe ist es größer!