DESIGN ODER NICHT SEIN [TEIL 1]

 

WOHIN SOLL ICH GEHEN??

 

Seit Monaten blase ich jetzt schon ohne Pause Trübsal. Es ist zum Teil so schlimm gewesen, dass ich lieber weniger Zeit mit mir selbst verbringen würde als 24 Stunden am Tag. Und nicht versteh, warum andere mit mir was machen wollen. Und habe mehr als weniger erfolgreich nach Auswegen gesucht. Aber jetzt will ich mal ehrlich schreiben, warum ich so mies drauf bin. Und nach meinem Selbstwert suche. Was mir den halt echt raubt sind die ganzen billigen Produkte der Großkonzerne aus einem großen Land in Asien. Und einem kleinen in dessen Nähe. Wahrscheinlich sind mir die dortigen Arbeitsbedingungen auch nicht wichtiger als euch. Viel wahrscheinlicher ist es, dass ich auch nur egoistisch bin und mich um mich und meine Freunde sorge. Ich kenn so viele, die wirklich gut sind in künstlerischen oder designerischen Vorhaben. Wo es echt schad ist, dass keiner davon weiß. Aber wir wissen halt alle nicht so genau, warum wir das weiter machen sollen, wenn es keiner -- ahh-- appreciate, so ein hübsches Wort, aber wie übersetzt man's? -- würdigen/schätzen/anerkennen/einsehen/aufwerten/genießen. Den freudigen Teil von dem Wort finde ich so schön. Also: warum machen wir es wenn sich keiner darüber freut? Ein verzweifelter Drang zur Kreativität bleibt nämlich trotzdem. Und den sollen alle Nicht-Künstler*innen hiermit verstehen...!!!

 

 

UNMENGEN VON ABWECHSLUNG

In einem Lied trifft Grönemeyer das Problem der Künstler echt total mitten ins Schwarze: Keine Gefahr, keine Abenteuer,
Gleichförmigkeit, Gleichförmigkeit, Melancholie. Und gleicht ein Tag noch so sehr dem andern. Und ist das Leben unerträglich seicht. Und bist du innerlich längst ausgewandert, Lache, wenn's nicht zum weinen reicht. Aber es reicht dann manchmal eben doch zum Weinen. Manche Menschen brauchen einfach Unmengen von Abwechslung. Wahnsinnig viel Veränderung. Jeden Tag eine neue Herausforderung. Jeden Tag ein neuer komplizierter Lösungsansatz. Die haben eine Unmenge an Kreativität, die halt dann auch raus muss.

Die wurden nicht für 25 Telefonate mit demselben Inhalt geboren. Oder Gesprächen mit Kunden, die immernur dieselbe falsche Botschaft enthalten. Dass die Verkäuferin das Design super findet und die Kundin darin wunderbar aussieht. Meistens stimmt für uns nämlich beides nicht. Erstens ist das Design viel zu schnell zusammengeschustert. Zweitens sind die Farben und Materialien meistens total billig, was alles nur noch schlimmer macht. Drittens ist die Kundin eigentlich nicht zufrieden mit sich. Wahre Schönheit kommt nämlich tatsächlich von innen.

Diesen Menschen muss man die Abwechslung auch bieten. Deren Seele stirbt bei zuviel Routine.333 Sonst werden sie total depressiv. Brauchen Medikamente und Therapie. Treibt zwar beides die Wirtschaft an, ist aber nicht gut für die Gesellschaft.

 

EINE SCHÖNERE WELT

Mich bringt es manchmal total zur Verzweiflung wenn ich in irgendwelchen Räumen stehe und die Ausstattung ansehe. Also die Möbel, den Boden, die Wände, die Bilder die daran hängen. Oder Flyer. Werbung. Visitenkarten. Ich versuche dann nicht darüber nachzudenken und mich auf was anderes zu konzentrieren. Aber wenn das Gespräch auf den Plan einer Renovierung besagten Raumes abzielt halte ich es nicht aus. Oder wenn es um ein Layout für einen Flyer geht. Ich mag es zwar nicht, wenn ich so sein muss. Aber es gibt keine netten Worte für: NEIN! Ihr seid NICHT alleine in der Lage etwas Schönes zu gestalten! Dieser Raum hat KEINE SEELE! Es geht hier NICHT darum ein Potpourri aus mehr oder weniger hübschen Gegenständen nebeneinander zu stellen! Oder miteinander zu tragen, bei Kleidung. Das muss schon auch zusammenpassen. Und einen eigenen Charakter zeigen. Aber alle glauben sie können das selbst! Weil sie Word Art in der Schule gelernt haben oder so. Echt beeindruckend!

Und wir haben sieben Jahre an der Uni nur Bier gesoffen und Däumchen gedreht, oder was glaubt ihr? Nun, Bier ist schon weitergegangen. Aber mit dem Däumchen drehen hatten wir es gar nicht. Da war schon viel Arbeit, mehr Schweiß und eine ganze Menge an Fehlversuchen. Dafür war das Bier am Abend umso besser. Und mit jedem Fehlversuch ist beim Nächsten was Besseres herausgekommen. Manchmal hätte ich meine überkritischen Professorinnen ganz gerne gefragt ob sie glauben, dass ich ewig Zeit habe zum Studieren? Einmal hab ich das sogar gemacht. Weil die künstlerische Entwicklung eben nicht schnell geht. Sondern genaugenommen am meisten Konzentration auf das Wesentliche erfordert. Das braucht echt viel Übung. Ich denk heute noch an diese Professorin, die uns immer wieder zurück an den Start geschickt hat. Sie hatte recht. Meine Sachen sind dank ihr tatsächlich sehr gut.

Und deshalb bin ich davon überzeugt, dass man die Schönheit oder das Design schon denjenigen überlassen sollte, die sich lang damit beschäftigt haben. Und viel Zeit in ein Design stecken, weswegen es manchmal etwas teurer wird... Würde uns ja auch nicht einfallen einem Elektriker zu sagen, was er wie tun soll. Weil wir schlicht und ergreifend nicht wissen, was zu tun ist.

 

MELANCHOLIE UND RESIGNATION

Wie gesagt, die nicht ausgelebte Kreativität verwandelt sich relativ schnell in Melancholie. Das ist der Teil, der mir echt Angst macht. Über den ich nicht gern rede. Eigentlich will ich nicht mal darüber nachdenken. Es ist das Gefühl der Nutzlosigkeit. Endlich ehrlich mit mir selbst zu sein, war der Gedanke. Was bitter nötig ist. In der Werbung sieht nämlich immer alles so toll aus. Wunderbares Licht, schöne Models, coole Raumgestaltung. Alles. Aber im echten Leben ist es halt gar nicht so. Also in meinem nicht. Oder vielleicht ist es das eh. Es fehlt aber irgendwie die notwendige Anerkennung. Rückgrat. Der Mut alle meine Freunde zu fragen ob sie mich unterstützen. Manche tun es eh.

Die Seite braucht Besucher. Leserinnen. Interessierte. Die da draußen müssen wissen, dass es mich gibt. Dass es das hier gibt. Dass das cool ist. Allein gelingt es mir nicht. Ich war schon so resigniert, dass ich mich echt fast selbst aufgegeben habe. Woran liegt das? Wie kann ich das ändern? Wer hilft mir? Keine Ahnung. Wo finde ich diese Informationen?? Ist das was ich gemacht habe gut genug? Wer schreibt mir ein paar nette Kommentare? Wer teilt es auf Facebook? Die Algorithmen von Facebook, Instagram und Google sind ganz schön gemein. Ich bräuchte wen, der sich damit schon lang genug beschäftigt hat! Der an meine Idee glaubt und Zeit und Energie investiert. Aber wo finde ich die oder den? Wieder keine Ahnung. Gibt es überhaupt genügend Menschen die sich dafür interessieren? Wie kann ich es denen schmackhaft machen? Mache ich das eh?

 

auswege finden

- Newsletter Button

- Instagram - wie?

- Facebook - Likes! Und?

- wo sonst?

- was sonst?

- wer kann das und mag was ich mache?

 

♥️

Jede*r braucht Anerkennung. Wenn sie so lang fehlt endet jede*r in Resignation. Bitte helft mir! Gebt mir ein paar Ideen, wie ich diese Seite bekannter machen kann. Was ich ändern muss. Was besser gemacht werden könnte. Was eh passt. Was ihr tun würdet. Was ihr für mich tun könnt.

 

NICHTS IST VERBOTEN. ALLES IST ERLAUBT. SACHLICH ODER POSITV SOLLTE ES TROTDEM BLEIBEN!

 

 

Kommentare: 0

Diese Seite soll ein Wegweiser für faire und nachhaltige Kleidung sein. Außerdem will ich euch den Zauber vom selbermachen näherbringen. Es gibt so viel anderes zu Entdecken!! Es ist auf dieser Seite aber alles erst am Entstehen. Und das Motto ganz oben gilt vielleicht am meisten für mich selbst.

 

+43 650 470 3217

JULIA2709@GMAIL.COM

VOGELWAIDTWEG 4

5400 HALLEIN