Anything's Possible

 

Der wahrscheinlich größte Vorteil beim Selbermachen ist: alles ist möglich. Jede*r kann es genau so machen, wie er*sie es braucht. Die eine bevorzugt Jacken, der andere Pullover, die eine mag lieber ärmellose Shirts, der andere eher normale T-Shirts, manchmal sind Röcke angenehm, anderntags braucht man eine gemütliche Hose. Einige bevorzugen dunkle Farbtöne, andere helle, manche mögen's bunt, andere lieber nur schwarz weiß.

 

Beim Nähen kommt es nicht darauf an, was gerade in Mode ist - sondern was euch selbst am Besten gefällt. Es kann euch dadurch völlig egal sein, was in den Regalen der Modelabels gerade hängt.

 

Ich persönlich mag gerade weite Jacken und nicht ganz so weite Shirts mit engen Jeans. Letztes Jahr waren es noch Leggings und halbwegs lange Kleider. Aber wegen dieser Stiländerung muss ich nicht gleich alles Alte wegschmeißen. Die Kleider kann ich einfach kürzen. Und ein paar weite Jacken hatte ich letztes Jahr auch schon. Aber alles anderen näh ich mir einfach.

 

Je älter ich werde, desto mehr sagt mir schwarz und gelegentlich auch dunkelgrau zu. Die sind einfach wunderbare Hintergrundfarben, da fällt mein Gesicht viel besser auf. Und ein paar Farbtupfer sind mit Ohrringen, Armbändern und bunten Schals auch leicht gemacht. Es ist alles selbst genäht. Aber zum Stricken habe ich keine Geduld, da wird meine Oma beauftragt. Die freut sich und ich weiß eh trotzdem wie es geht.