IMAGINE

 

Imagine there's no heaven, it's easy if you try. No hell below us, above us only sky. Imagine all the people living for today. Imagine there's no countries, it isn't hard to do. Nothing to kill or die for and no religion too. Imagine all the people living life in peace. You may say I'm a dreamer but I'm not the only one. I hope someday you join us and the world will be one! Imagine no possessions, I wonder if you can? No need for greed or hunger, a brotherhood of men. Imagine all the people sharing all the world. You may say I'm a dreamer but I'm not the only one. I hope someday you join us and the world we'll live is one! (c) John Lennon

 

Ich bin mit Joan Baez' Folk Songs, vielen Indianerbüchern und im Wesentlichen meiner Oma als Bezugsperson groß geworden. Deshalb fühle ich mich manchmal sehr komisch. Und trotzdem irgendwie visionär. Oder rückständig? Aber sie hatten schon viel zu sagen und gute Ideen diese Hippies. Oft erscheint es mir so als wären sie in Vergessenheit geraten. Aber ARTE bringt gerade eine sehr empfehlenswerte Doku über Joan Baez. Sie ist auch in anderer Hinsicht ein großartiges Vorbild, da sie Amnesty International so sehr unterstützt hat. Ich möchte fast behaupten, dass diese Organisation ohne sie nicht das wäre, was es heute ist. Vielleicht sollten wir uns wieder daran erinnern, was die Hippies damals wollten. Es war nämlich nicht nur Gras rauchen und love, peace and music. Ich habe vier Lieder von damals ausgewählt. Und werde versuchen es - wo nötig - an unsere Zeit anzupassen.

 

 

ALSo mal zum Titelsong

Dieses Lied hat definitiv nichts an Aktualität verloren und ist definitiv ein sehr politisches Lied. Es geht darum viele Missstände zu verändern. Es erscheint unnötig in unserer Zeit, da es irgendwie eh nicht so viel Unrecht gibt bei uns. Und es klingt Vieles in dem Lied wie eine Utopie. Das hat auch John Lennon gewusst, sonst wäre der Refrain ein anderer. Und trotzdem betrifft die Veränderung nicht nur Politiker*innen. Es betrifft jede*n. Um ihm gerecht zu werden müssen wir immer wieder auf unser Herz hören. Was sagt es, wenn ihr hört, dass in Bangladesch die Arbeiterinnen für 16 Stunden zum Hackeln in der Fabrik eingesperrt werden? Was sagt es, wenn ihr hört, dass gebleichte Jeans die Arbeiter todkrank machen und die Umwelt im wahrsten Sinne des Wortes verpesten? Was hat es gesagt, als der Einsturz der Fabrik Rana Plaza durch die Medien ging? Was hält es davon, dass manche eurer Kleidungsstücke von 12-jährigen Mädchen produziert wurden? Was sagt es zur mangelnden Qualität der Billigprodukte? Was würdet ihr sagen, wenn ihr gekündigt werdet, weil ihr protestiert? Es geht nur darum soviel Geld zuverdienen, dass ihr zumindest Lebensmittel für eure Kinder kaufen könnt? Oder wenn irgendwo das Parlament mehr oder weniger aufgelöst wird? Wenn ganz in der Nähe eigentlich kritischer Journalismus nicht mehr möglich ist? Wenn man gar nicht weiß, ob all die Corona Maßnahmen wirklich so dringend erforderlich sind? Weil die Wissenschaftler es auch nicht begründen können? Weil die FPÖ mit der Rettung vor der vermeintlichen Angst schon viele Wähler*innen gewonnen hat? Es ist bitter aber es gibt einen Satz, der mir immer wieder zu denken gibt: Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf. Ich... habe auch Angst. Ich will nicht, dass meine Oma an Corona stirbt. Sie ist wichtig für mich. Aber irgendwie... naja.

 

with god on our side

Dieses Lied stammt von Bob Dylan und ist einfach genial. Natürlich hat Joan Baez auch bei diesem Lied die bessere Version aufgenommen...! Bob Dylan hinterfragt warum alle so brav in den Krieg ziehen. Vordergründig ist es das überzeugendste Lied für den Frieden, das ich jemals gehört habe. Und das mit dem Frieden haben wir Europäer zum Glück ja drauf. Zur Zeit des Vietnam Krieges war es in den USA total üblich, dass alle Männer in den Krieg zogen. Joan Baez ist mit ihrem Mann herumgereist und hat versucht die anderen jungen Männer davon zu überzeugen nicht in den Krieg zu ziehen. Ab und zu ist es ihr gelungen einen auf ihre Seite zu bringen, sagt sie in der Doku.

Ein paar Zeilen die mir besonders gut gefallen sind: The reason for fighting I never did get. But I learned to accept it and accept it with pride. For you don't count the dead when God's on your side. Eigentlich kann man das auf so Vieles im Leben beziehen. Den Grund für _____ habe ich nie verstanden. Aber ich habe gelernt es mit Stolz zu akzeptieren. Weil man die Toten nicht zählt wenn wir Gott an unserer Seite haben. Oder anders formuliert: weil man keinen Beweis für das Gegenteil sucht wenn eh alles so richtig erscheint. If another war starts its them we must fight. To hate them and fear them, to run and to hide. And accept it all bravely with God on my side [...] You never ask questions when God's on your side. Aber die beste Zeile ist die, in der sich alles dreht: the confusion Im feeling no tongue can tell the words fill my head and they fall to the floor - if God is on our side we'll stop the next war. Ich bin so verwirrt, dass es keine Sprache beschreiben könnte. Wenn Gott wirklich an unserer Seite wäre, würden wir den nächsten Krieg verhindern. Und wir alle wissen, dass Bob Dylan damit total recht hat.

Aber meine Interpretation von dem Text ist, dass wir alles viel zu leicht hinnehmen und Vieles nicht hinterfragen. Warum kaufen wir unser Gewand bei den großen Ketten, wenn wir ganz genau wissen, was da los ist? Warum geben wir uns damit zufrieden, dass alles wahnsinnig schnell kaputt ist? Warum kaufen wir immer mehr Gewand, wenn uns nichts davon glücklich macht? Warum suchen wir nicht nach anderen Lösungen? Warum bieten wir keine anderen an? Ich werde jetzt über andere schreiben. Ich bin nicht perfekt. Ich mag meine H&M Jogginghose sehr gern. Und meine goldenen Havaiianas Flipflops noch viel mehr. Aber die habe ich immerhin schon vom Schuster kleben lassen. Alle zwei! Gestern war der Rechte dran. Morgen werden auch die Schwarzen geklebt. Und die Hose werde ich färben! Und einen Glitzerbund drannähen, damit sie ein bisschen eleganter ist!

 

blowin' in the wind

Es klingt irgendwie wie ein total harmloses Lied und trotzdem liegt die Schönheit in der Einfachheit. Es gibt keine besseren Worte. Der Mann hat sich seinen Literaturnobelpreis schon verdient, keine Sorge.

 

How many roads must a man walk down before you call him a man?

How many seas must a white dove sail before she sleeps in the sand?

How many times must a cannonball fly before they're forever banned?

The answer my friend is blowing in the wind.

The answer is blowing in the wind.

How many years can a mountain exist before it is washed to the sea?

How many years can some people exist before they're allowed to be free?

How many times can a man turn his head and pretend that he just doesn't see?

The answer my friend is blowing in the wind.

The answer is blowing in the wind.

How many times must a man look up before he can see the sky?

How many ears must one man have before he can hear people cry?

How many deaths will it take till he knows that too many people have died?

The answer my friend is blowing in the wind.

The answer is blowing in the wind.

 

christmas in washington

Dieses Lied hat Joan Baez zur Wahl von George W. Bush geschrieben, weil sie es absolut nicht verstanden hat, wie er die Wahl gewinnen konnte. Ich war da auf dem Konzert. Es war wirklich schön. Die Althippies haben Kerzenstummel im Dunkeln draußen angezündet und an alle Zuseher verteilt. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich sie auf Donald Trump anreden sollte, wenn ich sie treffen könnte...! Jedenfalls ging es in dem Lied vor circa zwanzig Jahren schon darum, dass die Rebellen von früher wieder zurückkommen sollen. Sie sollen uns helfen die Welt wieder in korrekte Bahnen zu bringen. Da spricht sie so einige an die ich auch gerne treffen würde - Martin Luther King, Malcolm X, Woodie Guthrie, Anna Goldman, Joe Hill und nicht zuletzt Jesus.

To listen to the radio you think that all was well but you and me and Cisco know it*s going straight to hell. Zwanzig Jahre später bin ich mir nicht sicher, ob sich der Wind schon richtig gedreht hat. Aber immerhin gibt es schon viele, die wieder anders denken. Man kann meinen starken Hang zur Wirtschaft einfach nicht leugnen. Ich denke immer, dass die das Wichtigste ist. Bei den vielen Politiker*innen bin ich mir oft nicht sicher, ob sie was ändern können oder wollen. Oder ob sie dazu überhaupt genügend Rückgrat haben. EZA, Bio, GOTS und FairTrade - es gäbe zum Glück genügend Produkte, die ich mit gutem Gewissen kaufen kann. Aber dazu später mehr.

 

♥️

Was ich eigentlich sagen will ist, dass man die Visionen und Aufforderungen der Künstler ernst nehmen sollte. Sicher klingt es wie eine Utopie, dass alle Menschen die ganze Welt miteinander teilen. Das Leben besteht aber tatsächlich aus ganz vielen kleinen Entscheidungen, die wir täglich treffen. Und es gibt eine ganze Menge an Möglichkeiten, die auf uns warten! Denkt außerhalb eures gewohnten Pfades! Ironischerweise war das eine der berühmtesten Werbungen für Apple - THINK DIFFERENT! Es gibt ja noch anderes als bewusst einkaufen, das man tun kann, um die Welt zu einem ein bisschen besseren Ort zu machen. Das ist der Umgang mit sich selbst und anderen, der das positive Lebensgefühl am meisten beeinflusst. Entweder ich teile alles, das ich habe mit meinen Freunden, lade sie auf Aperol Spritzer zu mir nach Hause ein oder zu einem Essen. Oder ich verschließ mich vor der Welt, geb keinem irgendwas und bekomme auch nichts im Gegenzug. Ich kann auch mein Wissen an andere weitergeben, auch wenn ich vordergründig nichts dafür bekomme außer Dankbarkeit. Am Schönsten ist es immer sich gegenseitig zu helfen.

 

Der Schluss aus dem allen lautet: Jede*r kann selbst entscheiden ob er*sie diese Visionen (wieder) verwirklicht oder nicht. Und ich spreche hier von Vision, weil die - im Gegensatz zur Utopie - erreichbar ist, wenn man nur hart genug dafür arbeitet. Zumindest haben die Lehrer von meinem Wirtschaftskolleg das mal behauptet. Besser fühlt es sich auf jeden Fall an, wenn man was Gutes tut! Und nichts hält mich davon ab, das zu tun!

 

Diese Seite soll ein Wegweiser für faire und nachhaltige Kleidung sein. Außerdem will ich euch den Zauber vom selbermachen näherbringen. Es gibt so viel anderes zu Entdecken!! Es ist auf dieser Seite aber alles erst am Entstehen. Und das Motto ganz oben gilt vielleicht am meisten für mich selbst.

 

+43 650 470 3217

JULIA2709@GMAIL.COM

VOGELWAIDTWEG 4

5400 HALLEIN